Toyo Ito, Pritzker-Preis für seine konzeptuelle Innovation

Seine Architektur strahlt Optimismus, Leichtigkeit, Heiterkeit aus und ist erfüllt von einem Sinn für das Einzigartige und Universale.

Architektur des Windes

Toyo Ito hat das physikalische Bild der Stadt des digitalen Zeitalters untersucht und festgestellt, dass urbanes Erleben an zwei Referenzorten stattfindet: in einem herkömmlichen physischen Raum und in einer Reihe virtueller Räume, die durch ersteren erreicht werden.

Eine von der Natur inspirierte Konstruktion

Subtil gebaut in Form eines Pflanzenstängels, der sich nach oben hochdreht und im oberen Teil wie eine Blume öffnet.

Der Wolkenkratzer ist leicht in sich gedreht und begrüßt in dieser Bewegung die Stadt, den Flughafen, den Plaza Europa sowie das Messegelände. Beim Umrunden des Gebäudes wird die Form jeweils unterschiedlich wahrgenommen. Dieser Eindruck wird durch einen zweiten Wolkenkratzer ergänzt, der auf den ersten Blick ein reines Volumen darstellt. In seinem Inneren befindet sich jedoch ein Gebäudekern, der ebenfalls in sich gedreht ist und das Nachbargebäude widerspiegelt.

Das Hotel Porta Fira in den Medien

  • El Mundo
  • RTVE
  • El Periódico
  • europa press