Hoel Santos Porta Fira Barcelona

erfahren Sie mehr über Toyo Ito

Toyo Ito, Pritzker-Preis für seine konzeptuelle Innovation

Seine Architektur strahlt Optimismus, Leichtigkeit, Heiterkeit aus und ist erfüllt von einem Sinn für das Einzigartige und Universale.

Hoel Santos Porta Fira Barcelona

Architektur des Windes

Toyo Ito hat das physikalische Bild der Stadt des digitalen Zeitalters untersucht und festgestellt, dass urbanes Erleben an zwei Referenzorten stattfindet: in einem herkömmlichen physischen Raum und in einer Reihe virtueller Räume, die durch ersteren erreicht werden.

Hoel Santos Porta Fira Barcelona

Hotel und Gebäude als ein Ganzes

Eine seiner Prioritäten ist es, der Umgebung gerecht zu werden und die strategische Lage des Grundstücks zwischen zwei großen Projekten -Plaza Europa und Fira 2000- zu nutzen und dabei gleichzeitig als Tor und Brücke zwischen beiden zu fungieren. Die Ausrichtung des rechtwinkligen Bürogebäude ist senkrecht zur Längsachse des Plaza Europa, der hinsichtlich der Gran Vía um 30º verschoben ist, und bildet praktisch den Abschluss des Platzes. Hier entsteht ein Dialog mit der symmetrischen Gestaltung auf der anderen Seite der Gran Vía (zwei rechtwinklige Hochhäuser, die ebenfalls senkrecht zur Längsachse ausgerichtet sind).

Hoel Santos Porta Fira Barcelona

Eine von der Natur inspirierte Konstruktion

Subtil gebaut in Form eines Pflanzenstängels, der sich nach oben hochdreht und im oberen Teil wie eine Blume öffnet.

Der Wolkenkratzer ist leicht in sich gedreht und begrüßt in dieser Bewegung die Stadt, den Flughafen, den Plaza Europa sowie das Messegelände. Beim Umrunden des Gebäudes wird die Form jeweils unterschiedlich wahrgenommen. Dieser Eindruck wird durch einen zweiten Wolkenkratzer ergänzt, der auf den ersten Blick ein reines Volumen darstellt. In seinem Inneren befindet sich jedoch ein Gebäudekern, der ebenfalls in sich gedreht ist und das Nachbargebäude widerspiegelt.

sehen Sie sich die Pläne des Projektes an

Es gibt keine bessere Architektur als die eines Baumes.

Die Architektur ist wie ein Baum, sie muss im Einklang mit ihrer Umgebung wachsen.

Die Architektur sollte mit ihrer Umgebung verschmelzen und kein abgrenzendes Element bilden.

Gaudí sagte einmal, sein Lehrmeister sei der Baum, der vor ihm stand; auch ich denke, wir können keine bessere Architektur als die eines Baumes gestalten.

Das Bauwerk am Messegelände ist mein größtes Projekt in Spanien. Ich beginne nicht ganz von vorn, sondern habe bereits vorhandene und neue Teile zusammengesetzt. Es handelt sich um ein städtisches Objekt. Dabei wollte ich einen fließenden Raum darstellen. Die Leute fragen sich, warum ich ein rundes, rotes Hochhaus und ein anderes viereckiges, zweifarbiges entworfen habe. Dies hängt mit meinem Projekt für die Mediathek Sendai in Japan zusammen. Das ist ein kubisches Gebäude mit organisch geformten, runden Säulen im Innern. Ich wollte schon immer ein Hochhaus mit einem runden Grundriss bauen und ein anderes quadratisches Haus mit einem runden Gebäudekern. Und rot, weil es die Farbe der Erde ist. Die Farbe der Leidenschaft und Lebensfreude. Und das passt gut zu Barcelona.